Dialog- und Sprachdatensammlung


Per E-MAIL übermittelte Dialoge

BEOBACHTER:  Christine Heitzinger
ORT:         zu Hause (Kärnten)
KIND:        Daniela
-------------------------------------------------
ALTER:       1;9;15
SITUATION:   gemeinsames Spielen, draußen
             fährt Rettungsauto vorbei (ist zu
             hören, nicht zu sehen)
KIND:        aua!
ERWACHSENER: da hat sich jemand weh getan!
KIND:        ena (Daniela) aua! ena einer Atzer!
ERWACHSENER: wie bitte? sag's noch einmal!
KIND:        ena einer Atzer!
ERWACHSENER: ich versteh dich nicht!
KIND:        ena einer Atzer - da, nie! (Daniela
             kleiner Kratzer am Knie)

Der Dialog wurde von Christine Heitzinger aufgezeichnet.

BEOBACHTER:  Frauke Büchner
ORT:         Eltville (Hessen)
KIND:        Roman
-------------------------------------------------
ALTER:       1;10,20
SITUATION:   Beim Einkauf. Roman steigt in ein
             "Einkaufsauto" (kleines Auto im
             Einkaufswagen integriert)
KIND:        Ich fahr Auto! Ich mach die
             Bi-Ba-Butzemann an. (zeigt auf
             Plastikschlüssel im Auto, dreht daran).
ERWACHSENER: Wo machst du die an? Im Radio?
KIND:        Ja-a!
ERWACHSENER: Wohin fährst du denn?
KIND:        Zum Aldi! Tü-üss, Mama!
             (winkt)

SITUATION:   Roman geht unvermittelt in sein
             Zimmer, holt Bauklötze in Säulenform
             und kommt zurück in die Küche.
             Mutter kocht.
KIND:        Willst du auch ein Eis? (Zeigt auf
             Bauklotz, gibt es mir, behält einen
             Klotz in der Hand - das Eis)
ERWACHSENER: Ja! Was ist das für ein Eis?
             Erdbeereis?
KIND:        Ja!
ERWACHSENER: Und was hast du? Schokoladeneis?
KIND:        Nein, hab ich auch Erdbeereis! Der
             Roman ist ganz bunt im Gesicht, voller
             Eis. Snell wassen an der Spüle.
             (Er spricht nicht Schpüle, sondern so,
             wie man es schreibt).

Die Dialoge wurden von Frau Büchner mitgeteilt.

BEOBACHTER:  Susanne Plenio (Mutter)
ORT:         Berlin
KIND:        Aki
-------------------------------------------------
ALTER:       2;7,15
SITUATION:   Aki futtert Rosinen. Mutter freut sich.
KIND:        Die schmecken, die Affelsinen!
             (Apfelsinen)
ERWACHSENER: Ro-sinen!
KIND:        Aba die sin doch braun!
ERWACHSENER: Die heißen ja auch nicht 'Rot-sinen',
             Aki. Ro-Sinen.

ALTER:       2;0,29
SITUATION:   Aki will vor der Mutter die Treppe
             runtergehen, sie soll oben warten. Als
             er am ersten Absatz ist, ruft er hoch:
KIND:        Mama, fozichtig sein!
ERWACHSENER: Sag nochmal, ich versteh nicht!
KIND:        Fozichtig sein!
ERWACHSENER: Wie bitte? Was soll ich sein?
KIND:        Fozichtig, Mama! Aufpassen sein!

Die Dialoge wurden von von Frau Plenio aufgezeichnet.

BEOBACHTER:  Frau J.Schammler (Großmutter von Robin)
ORT:         Sankt Augustin (Nordrhein-Westfalen)
KIND:        Robin
--------------------------------------------------
ALTER:       1;11,27
SITUATION:   Robin wird abends noch gestillt - das
             soll jetzt abgestellt werden. Die Mutter
             sagt nun vorher:
ERWACHSENER: Nur ganz wenig trinken.
KIND:        Nur ganz wenig trinken.
ERWACHSENER: Ja, ganz wenig und dann schlafen
KIND:        Nur ganz viel trinken!

ALTER:       1;11,27
SITUATION:   Wir sahen in der Zoohandlung einen
             Leguan. Das Wort kannte er noch nicht.
             Für ihn war das nun ein "Lego Hahn"
             (Lego und Hahn waren ihm bekannt.)

ALTER:       2;1,27
SITUATION:   Robin bekommt manchmal von mir etwas
             Reis in einem Tablett. So kann er mit
             seinen kleinen Lego Fahrzeugen baggern
             und laden. Er bedeckt ein Lego-Männlein
             mit Reis.
KIND:        Der Bob muss slafen. Is decke ihn  jetzt
             zu. Das is Zudeckreis.

Die Dialoge wurden von Frau Schammler beobachtet.

BEOBACHTER:  Janet Paul (Mutter)
ORT:         Dortmund
KIND:        Amélie
-------------------------------------------------
ALTER:       1;7
SITUATION:   Heute morgen hat ein Maulwurf ein Loch
             im Garten gegraben. Papa hat das Loch
             wieder zugemacht. Amélie hat dies
             beobachtet. Der Papa kommentierte sein
             Tun: "Papa macht das Loch vom Maulwurf
             zu". Beim Mittagessen beginnt Amélie
             sich zu erinnern:
KIND:        maulma!
MAMA:        Ja, da war ein Maulwurf im Garten!
KIND:        loch
MAMA:        Genau, der Maulwurf hat ein Loch gegraben!
KIND:        tu!
MAMA:        Der Papa hat das Loch zugemacht!
KIND:        gaartn
MAMA:        Ja, im Garten hat der Maulwurf ein Loch
             gegraben...
KIND:        maulma...tu...papa..........paapaa!
MAMA:        Papa ist zur Arbeit gefahren!
KIND:        bu
MAMA:        Nein, heute ist er nicht mit dem Bus,
             sondern mit dem Auto gefahren
KIND:        auto

Der Dialog wurde von von Frau Paul aufgezeichnet.

BEOBACHTER:  Frau Forster (Großmutter von Anne-Katrin)
ORT:         Neustadt
KIND:        Anne-Katrin
-------------------------------------------------
ALTER:       1;11,23
SITUATION:   An der Kasse im Edeka-Markt (Dorfladen)
             steht ein kleiner Ventilator (hatte ich
             gar nicht gesehen):
KIND:        Oh, guck mal Oma, eine Drehblume!
ERWACHSENER: Was meinst du denn, Motti?
KIND:        [Zeigt auf den Ventilator]
ERWACHSENER: Ach, du meinst den Ventilator!? 

Am nächsten Tag im Laden hat sie dann sofort gesagt:
"Guck mal, ein Ventilator."

Der Dialog wurde von Frau Forster beobachtet.

BEOBACHTER:  Frau Forster (Großmutter von Anne Katrin)
ORT:         Neustadt am Rübenberge
KIND:        Anne Katrin
-------------------------------------------------
ALTER:       2;1,13
SITUATION:   Oma mit Enkelkind im Spielzimmer.
             Vor längerer Zeit hatte ich dem
             Kind mal einen Löffelbiskuit gegeben.
KIND:        Oma, ich möchte einen Quietschbislöffel.
ERWACHSENER: Was möchtest du haben, sag es bitte
             noch einmal.
KIND:        Einen Quietschbislöffel.
ERWACHSENER: (nach längerem Nachdenken) Meinst du einen
             Löffelbiskuit?
KIND:        Ja.


ALTER:       2;2
SITUATION:   Während einer Radfahrt gegen Abend (17 Uhr)
KIND:        Oma, ist jetzt Feierabend?
ERWACHSENER: Ja, warum fragst du?
KIND:        Fahren wir jetzt zu einer Feier? So, wie
             einmal alle zusammen?
KIND:        Nein, wir fahren jetzt nach Hause.

Danach fand noch eine ausführliche Unterhaltung
über eine Feier statt, auf der das Kind vor
ca. 2 Monaten war.

Die Dialoge wurden von Frau Forster übermittelt.





Diese Seite ist Bestandteil der mobilen Version des Informationsangebotes "Die frühe Sprachentwicklung des Kindes"
http://www.einwortsatz.de
Autor: Bernd Reimann © 1998-2018